Lebenserwartung Motor

Die Stollen eurer 701, FE oder TE ab 2014 sind hier Zuhause.

Moderator: Moderatoren

MK_II
HVA-Ersttäter
Beiträge: 75
Registriert: 26.11.19 - 20:50

Lebenserwartung Motor

Beitrag von MK_II »

Wie lange hält wohl der 1-Zylinder-Motor einer 701 im Schnitt (bei regelmäßiger Inspektion) ?

Ein Bekannter prognostizierte mir, dass der Motor nach ca. 30.000km fertig sei, seht Ihr das ähnlich?
Dennisk4420
HVA-Neuling
Beiträge: 16
Registriert: 25.06.20 - 10:53
Motorrad: 701 Enduro

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von Dennisk4420 »

Servus,

also ich hab jetzt gute 26000km drauf. Kein Ölverbrauch, alles top bis jetzt.
Die 30k schaff ich dieses Jahr auch noch, dann kann ich ein Update geben.
Ich hoffe natürlich, dass er länger hält und ich kenn auch ein paar mit dem alten 690'er Motor die zwei bis dreimal soviel Kilometer drauf haben. Ich wüsste nicht, warum der Motor bei schonender Fahrweise und regelmäßigem Service nicht auch solange halten sollte.

Viele Grüße,
Dennis
Lodenhose
HVA-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.21 - 17:43
Motorrad: 701 Enduro

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von Lodenhose »

Moin,

das Urmodell des Motors erblickte Ende der 80er Jahre das Licht der Welt und wurde seitdem ständig verbessert. Ich gehe deshalb mal davon aus, daß er bei guter Pflege und regelmäßiger Wartung sehr viel länger hält als die im Raum stehenden 30.000 km. Im KTM Forum gibt es einen Thread, in dem die User regelmäßig von Laufleistungen über 100000 km berichten

https://www.ktmforum.eu/forum/thread/44 ... -duke-690/

Von daher mach ich mir keine Sorgen um die Lebenserwartung des Motors, zumal Inspektionsintervalle von 10000 km ja doch eine gewisse Zuverlässigkeit voraussetzen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel... :mrgreen: :hva:
stoppelhoppser
HVA-Brenner
Beiträge: 299
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von stoppelhoppser »

Weiß eigentlich einer, ob man bei den Kurzhubmotoren ab EURO4 noch die Bolzen der KIpphebelrollen körnen sollte?
Benutzeravatar
Digga
HVA-Brenner
Beiträge: 274
Registriert: 10.07.17 - 17:32
Motorrad: Svartpilen 701 Bj.19

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von Digga »

Mit 60.000km soll die erste Motorrevision anstehen laut WHB.
Wie lang ein Motor hält ist ja auch eine Sache des Umgangs, Fahrerisch wie Wartungstechnisch.
Ich mache jetzt alle 5000 km einen Ölwechsel mit Motul 15w 60 300v und bei 10.000 kommt noch die Ventileeinstellung dazu. :klopp: :mrgreen:
Lodenhose
HVA-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.21 - 17:43
Motorrad: 701 Enduro

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von Lodenhose »

stoppelhoppser hat geschrieben: 23.07.21 - 20:03 Weiß eigentlich einer, ob man bei den Kurzhubmotoren ab EURO4 noch die Bolzen der KIpphebelrollen körnen sollte?
Das Schwarmwissen des Internets sagt: "Nein, da beim Euro4 Motor die Einlassventile durch einen DLC-beschichteten Schlepphebel und die Auslassventile durch einen direkt kontrollierten beschichteten Kipphebel betätigt werden!"

Da ich selbst von sowas absolut keine Ahnung habe, nehm ich das mal so hin :hva:
stoppelhoppser
HVA-Brenner
Beiträge: 299
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von stoppelhoppser »

Lodenhose hat geschrieben: 24.07.21 - 10:21
stoppelhoppser hat geschrieben: 23.07.21 - 20:03 Weiß eigentlich einer, ob man bei den Kurzhubmotoren ab EURO4 noch die Bolzen der KIpphebelrollen körnen sollte?
Das Schwarmwissen des Internets sagt: "Nein, da beim Euro4 Motor die Einlassventile durch einen DLC-beschichteten Schlepphebel und die Auslassventile durch einen direkt kontrollierten beschichteten Kipphebel betätigt werden!"

Da ich selbst von sowas absolut keine Ahnung habe, nehm ich das mal so hin :hva:
Danke, dann glaub ich einfach mal dem Schwarm und schenk mir den Kram.
Benutzeravatar
motophil
HVA-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 12.06.17 - 19:36
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von motophil »

Bei der Lebenserwartung gibt es sehr viele Faktoren die das beeinflussen. Keine Wheelies und immer sanft warmfahren erhöhen die Lebenserwartung schon mal immens :D
Wenn man pfleglich mit dem Motor umgeht sind über 60Mm durchaus drin.
stoppelhoppser hat geschrieben: 23.07.21 - 20:03 Weiß eigentlich einer, ob man bei den Kurzhubmotoren ab EURO4 noch die Bolzen der KIpphebelrollen körnen sollte?
Wenn Du sie findest kannst Du sie ja körnen :freak:
Nein, da gibt's keine mehr. Es gibt nur noch einen Kipphebel und der hat keine Rolle.

- Philip
Robin701
HVA-Ersttäter
Beiträge: 94
Registriert: 13.04.19 - 17:10
Motorrad: 701sm

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von Robin701 »

Meine 701 hat vor kurzem erst die 40.000km Inspektion bekommen
Benutzeravatar
S McHusky
HVA-Brenner
Beiträge: 309
Registriert: 20.06.14 - 16:50
Motorrad: Nuda 900 ABS
Wohnort: Miriquidi / alte Ostländer

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von S McHusky »

motophil hat geschrieben: 26.07.21 - 11:09Keine Wheelies und immer sanft warmfahren erhöhen die Lebenserwartung schon mal immens
Wheelies beinflussen die Lebenserwartung des Motors nicht. Pflegliche Behandlung "warm fahren" und regelmäßiger Service mit gutem Öl, schon.
Gruß S McHusky

Ich bin total vernudelt. 1 x Spaghetti a la Varese Bitte.
Benutzeravatar
motophil
HVA-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 12.06.17 - 19:36
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von motophil »

S McHusky hat geschrieben: 30.07.21 - 17:26 Wheelies beinflussen die Lebenserwartung des Motors nicht.
Woher die Information?

Gerade bei diesem Motor sorgen lange Wheelies dafür dass die Ölversorgung schlecht wird (Das Öl sammelt sich hinten im Motor und wird nicht mehr durch die bekannte Membran nach vorne gedrückt) und das führt zu Motorschäden...

- Philip
Benutzeravatar
S McHusky
HVA-Brenner
Beiträge: 309
Registriert: 20.06.14 - 16:50
Motorrad: Nuda 900 ABS
Wohnort: Miriquidi / alte Ostländer

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von S McHusky »

motophil hat geschrieben: 30.07.21 - 17:30Woher die Information?
Allgemein gehört es zum simplen Entwicklungsauftrag (Lastenheft) der Motorenentwickler, das das Fahrzeug auch längerere Strecken steil bergauf (= Wheelie-Stellung und Drehzahl) und ab fahren können soll, ohne zu kollabieren.
AAAber Ja. Ich weiß nicht von jedem Fahrzeughersteller, auch nicht von Husqvarna, wie sie ihre Produkte kaputt sparen (Produktionskosten optimieren).
Daher ist deine Info, ein Armutszeugnis für den Hersteller, nicht für die Motorenentwickler.
motophil hat geschrieben: 30.07.21 - 17:30 Gerade bei diesem Motor sorgen lange Wheelies dafür dass die Ölversorgung schlecht wird (Das Öl sammelt sich hinten im Motor und wird nicht mehr durch die bekannte Membran nach vorne gedrückt) und das führt zu Motorschäden...
Dann ist es eben so. DANKE motophil :Top:
Jetzt weiß jeder Wheelie Freund, woran er bei der 701 ist.
Kopf hoch. Die Triumph Street Triple hatte beim MOTORRAD Dauertest 2 Motorschäden auf 29 Tkm.
Gruß S McHusky

Ich bin total vernudelt. 1 x Spaghetti a la Varese Bitte.
Benutzeravatar
motophil
HVA-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 12.06.17 - 19:36
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von motophil »

S McHusky hat geschrieben: 30.07.21 - 18:12 Allgemein gehört es zum simplen Entwicklungsauftrag (Lastenheft) der Motorenentwickler, das das Fahrzeug auch längerere Strecken steil bergauf (= Wheelie-Stellung und Drehzahl) und ab fahren können soll, ohne zu kollabieren.
Nein, längere Strecken steil bergauf ist nicht gleich Wheelie-Stellung. Wirklich steile Straßen haben etwa 25% = 14° Steigung, dazu vielleicht nochmal so viel aus 0.25G Beschleunigung (mehr kann nicht über 5s gehalten werden), macht keine 30° - und das ist schon eine sehr ungewöhnliche Ausnahmesituation. Wheelie-Stellung über eine längere Strecke ist mehr als 45°.

- Philip
Benutzeravatar
S McHusky
HVA-Brenner
Beiträge: 309
Registriert: 20.06.14 - 16:50
Motorrad: Nuda 900 ABS
Wohnort: Miriquidi / alte Ostländer

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von S McHusky »

motophil hat geschrieben: 30.07.21 - 18:31Nein, längere Strecken steil bergauf ist nicht gleich Wheelie-Stellung. Wirklich steile Straßen haben etwa 25% = 14° Steigung, dazu vielleicht nochmal so viel aus 0.25G Beschleunigung (mehr kann nicht über 5s gehalten werden), macht keine 30°
Das stimmt natürlich. Was nicht bedeudet, das der Motor dieses Nutzungsprofil, nicht beherrschen und schadlos überstehen darf.
Beim Erfahren, wirklich steiler "Berg auf" Routen, kommt man zwar öfter an den Punkt, wo das Vorderrad abhebt. Der ist meist kleiner der maximalen Wheelie Stellung. Aber dafür länger als 5s, andauert. Enduro Wanderer und manch Mountain Biker kennt das, aus dem Gebirge. Ja.
motophil hat geschrieben: 30.07.21 - 18:31das ist schon eine sehr ungewöhnliche Ausnahmesituation
Welche jeder zeitgenössige Motor schadlos überstehen sollte.
Früher konnte der Kunde das Beste Produkt am Markt wählen.
Heute nur das am "Wenigsten kaput Gesparte".
Dank diesem Thread, wissen Eigner und potentielle Käufer, woran sie sind.
Gruß S McHusky

Ich bin total vernudelt. 1 x Spaghetti a la Varese Bitte.
amber
HVA-Brenner
Beiträge: 257
Registriert: 05.06.12 - 20:06
Motorrad: TE 449 701
Wohnort: Land of wood

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von amber »

Die Lebenserwartung seitens des Herstellers bezieht sich immer auf sachgerechte Handhabung. Wheelie fahren gehört sicherlich nicht dazu. Ist möglich, aber nicht kilometerweit. Und mit den Motoren geht schon sehr viel. Ich fahre KTM Motoren seit 1994 und hatte noch nie einen Motorschaden oder musste eine Tour per ADAC etc beenden. Mein Kollege dagegen schon. Schuld daran waren immer unsachgemäße bzw schlampig ausgeführte Reparaturen, Wartungen oder Modifikationen. Er fährt nun andere Marke, blieb dabei aber auch schon zweimal liegen bzw musste unterwegs Werkzeug auspacken. Manchmal hat man einfach Pech
Benutzeravatar
SwooperTrooper
HVA-Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 03.01.18 - 13:05
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von SwooperTrooper »

Bei Motorrädern - und insbesondere bei den 701 - handelt es sich beim Wheelie fahren um eine sogenannte "vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendung" laut Maschinenrichtlinie. Das ist definiert als „die Verwendung einer Maschine in einer laut Betriebsanleitung nicht beabsichtigten Weise, die sich jedoch aus leicht absehbarem menschlichem Verhalten ergeben kann“.
Das wird bei den mir bekannten Motorradherstellern immer im Lastenheft mit abgeprüft. Wie drastisch das die Lebenserwartung des Motors beeinflusst, kann ich natürlich nicht sagen, aber aushalten muss er es erstmal.
Benutzeravatar
motophil
HVA-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 12.06.17 - 19:36
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von motophil »

S McHusky hat geschrieben: 30.07.21 - 19:45 Früher konnte der Kunde das Beste Produkt am Markt wählen.
Heute nur das am "Wenigsten kaput Gesparte".
Die "früher war alles besser"-Leier, ernsthaft? Früher gab's weniger Auswahl und weniger Leistung und Haltbarkeit für (relativ) mehr Geld.

- Philip
amber
HVA-Brenner
Beiträge: 257
Registriert: 05.06.12 - 20:06
Motorrad: TE 449 701
Wohnort: Land of wood

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von amber »

@ Philip :Top:
Der 690er Motor ist das Maß der Dinge gegenüber den 553, 609, 625 ccm Motoren. Keiner lief besser oder hatte weniger Probleme.
Benutzeravatar
BRB
HVA-Mitglied
Beiträge: 230
Registriert: 04.08.18 - 11:15
Motorrad: HQV701E
Wohnort: Brandenburg

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von BRB »

motophil hat geschrieben: 02.08.21 - 08:52...Die "früher war alles besser"-Leier, ernsthaft? Früher gab's weniger Auswahl und weniger Leistung und Haltbarkeit für (relativ) mehr Geld....
amber hat geschrieben: 02.08.21 - 11:38 @ Philip :Top:
Der 690er Motor ist das Maß der Dinge gegenüber den 553, 609, 625 ccm Motoren. Keiner lief besser oder hatte weniger Probleme.
Das mit dem Motor stimmt!
Ich bin lange genug 625/640 gefahren...
Aber heute ist man nicht mehr Herr über das Teil. Auch wenn man es bar bezahlt hat, gehört dat Dingens der Werkstatt. Für fast jeden Scheiß brauchste die. Oder musst für kleinste Reparaturen stundenlang dran schrauben. Ich sag da nur "Federbein wechseln" :klopp:
Gruß-BRB
Benutzeravatar
motophil
HVA-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 12.06.17 - 19:36
Motorrad: 701 SM '17

Re: Lebenserwartung Motor

Beitrag von motophil »

BRB hat geschrieben: 03.08.21 - 15:50 Aber heute ist man nicht mehr Herr über das Teil. Auch wenn man es bar bezahlt hat, gehört dat Dingens der Werkstatt. Für fast jeden Scheiß brauchste die. Oder musst für kleinste Reparaturen stundenlang dran schrauben. Ich sag da nur "Federbein wechseln"
Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen - gut, Luftfilterkasten runter um an den Zylinderkopf zu kommen ist lästig, aber nicht schwer. Federbein wechseln war auch echt kein Ding - Tank hochklappen, raus mit dem Teil.

- Philip
Antworten