Fahrwerk 701 Enduro

Die Stollen eurer FEs/FCs sowie TEs/TX´ ab 2014 sind hier Zuhause.

Moderator: Moderator

Antworten
Paolo
HVA-Neuling
Beiträge: 36
Registriert: 12.01.19 - 15:17
Motorrad: 701 Enduro u.a.

Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von Paolo » 17.03.19 - 17:42

Hallo,

das die 701 Enduro für den Zweipersonenbetrieb ausgelegt ist, wird u.a. durch das etwas harte Fahrwerk deutlich.
Nun gibt es dazu viele Meinungen,Einstellungsmöglichkeiten,Umbaumöglichkeiten usw.

1.Hat jemand von Euch das Fahrwerk auf seine persönlichen Bedürfnisse einstellen können um damit anschließend eine vernünftige Basis für`s Endurowandern oder dergleichen zu erzielen??Ich weiß natürlich, dass es immer vom jeweiligen Einsatzgebiet,Fahrergewicht usw. abhängig ist.....aber einfach mal die Frage, ob es ohne den Austausch von Federn etc. funktioniert oder ob die 701 als ENDURO mehr gelobt wird als es angemessen wäre!!

2.Kennt jemand den Unterschied von der 690er auf die 701 in Sachen Fahrwerk??Sind die vergleichbar oder total unterschiedlich?

3.Verliert die Enduro ihre Zweipersonenzulassung bzw. wäre ein Umbau überhaupt gesetzeskonform wenn Fahrwerksfedern getauscht werden oder Öle mit anderer Viskosität genommen werden??!!

Danke und Gruß
Paolo

fanki
HVA-Brenner
Beiträge: 416
Registriert: 26.07.17 - 07:10
Motorrad: 701 Enduro MY16

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von fanki » 17.03.19 - 19:20

Welches Baujahr hast du denn?
Ab 2019 hat die 701 wie auch die 690 das xPlor Fahrwerk. Davor hatte die 701 die 4CS Gabel.
Bisher habe ich bei meiner 4CS noch alles im Rahmen der möglichen Dämpfungseinstellung an meine Bedürfnisse anpassen können (ca. 95-100kg inkl Kleidung).
Andere Ölviskosität oder Federn hat keinen Einfluss auf die Zulassung. Was zählt ist das Gesamtgewicht. Das bleibt ja gleich.

Paolo
HVA-Neuling
Beiträge: 36
Registriert: 12.01.19 - 15:17
Motorrad: 701 Enduro u.a.

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von Paolo » 19.03.19 - 12:22

Ich habe eine 17er.
Ich meine nur, wenn ein 65kg-Pilot sich eine Federbein-Feder mit geringerer Federrate einbaut damit das bockelharte Heck besser anspricht ,ist es plötzlich ein ganz "anderes Fahrzeug" bzw. Fahrgefühl.
Wenn das umgebaute Fahrzeug irgendwann den Besitzer wechselt und der 120kg-Pilot seine dicke Frau mitnimmt, ist es sicherlich vorbei mit der Soziustauglichkeit.
Ich kenne es von Honda XR600 die mit Einmannzulassung und Zweimannzulassung angeboten wurde.Die 2-Pers.XR hatte auch andere Federn... ;-)

Benutzeravatar
Dual-Sport
Moderator
Beiträge: 2186
Registriert: 20.07.02 - 20:41
Motorrad: TE610E 2001
Wohnort: 44149 Dortmund

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von Dual-Sport » 20.03.19 - 09:07

Prinzipiell gibt es keinen Unterschied zwischen Auto und Motorrad: geänderte Fahrwerksfedern müssen eingetragen werden, oder eine ABE besitzen.
Wobei sich das beim Mopped natürlich nur sehr schwer überprüfen lässt.
Verschiedene Schaltpläne in meiner Galerie: KLICK
Werkstatthandbücher, Ersatzteilkataloge und div. Anleitungen: KLICK

Etze
Forensponsor
Beiträge: 561
Registriert: 19.12.06 - 22:07
Motorrad: TC 38, Ex SM610 '06
Wohnort: Nordhessen

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von Etze » 20.03.19 - 10:44

Jo, zu einem neuen Federbein und neuen Gabelfedern gibt es eine ABE dazu. So kenne ich es auch.
Freundliche Grüße
Etze

stoppelhoppser
HVA-Ersttäter
Beiträge: 98
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von stoppelhoppser » 31.03.19 - 18:57

Weil es hier irgendwie passt. Hat das Federbein ernsthaft keine Verstellung für Zug und Druckstufe. Heute war sie nämlich hinten dann eindeutig zu hart und hat in Treckerspuren gestempelt wie wie so 'n Ochse auf Droge.
Federtausch ist zwar wahrscheinlich der richtigere Weg, aber für mein beschränktes Fahrkönnen zu viel Aufwand und warum dann auch nicht gleich ein anderes Federbein.

husky-shop
HVA-Brenner
Beiträge: 315
Registriert: 16.11.09 - 20:48
Motorrad: TE250
Wohnort: Husky-Shop
Kontaktdaten:

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von husky-shop » 31.03.19 - 20:59

Hat das Federbein ernsthaft keine Verstellung für Zug und Druckstufe
Angeschaut hast Dir den Dämpfer aber schon, oder?
Da sind deutlich die Einsteller für Druck (High-und Std.) oben und unten am Dämpfer die Klicker schraube für die Zugstufe zu sehen.
Im Handbuch ist es ebenso beschrieben.
Ich meine das gehört auch bei jeder Fahrzeugübergabe dazu die Bauteile kurz anzusprechen :ka:
Gruß Frank
HUSQVARNA Teile und mehr
www.teuber-motorsport.com

stoppelhoppser
HVA-Ersttäter
Beiträge: 98
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von stoppelhoppser » 31.03.19 - 21:06

Hab heute im Wald mal drüber geguckt, konnte aber auf die Schnelle nix derartiges entdecken. Gekauft hab ich von privat. Aber RTFM hätte ich in der Tat mal machen können.

stoppelhoppser
HVA-Ersttäter
Beiträge: 98
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von stoppelhoppser » 01.04.19 - 11:01

Meh, High- und Low-Speed. Hoffentlich überfordert mich das als Hobbyist nicht. Hat jemand einen Tipp, was so übliche Abstimmngsschritte sind? 3 Klicks, 5 Klicks? Halbe Umdrehung, ganze Umdrehung?

stoppelhoppser
HVA-Ersttäter
Beiträge: 98
Registriert: 01.10.18 - 19:56
Motorrad: XT660R

Re: Fahrwerk 701 Enduro

Beitrag von stoppelhoppser » 03.04.19 - 10:39

Ich hab mal auf Dummfang die High-Speed-Druckstufe eine halbe Umdrehung geöffnet von der Werkseinstellung aus. Das scheint Linderung zu verschaffen. Insbesondere bilde ich mir auch ein, dass sie nun wesentlich mehr Traktion hat. Dafür büßt man etwas Transparenz auf dem Hinterrad ein und es fühlt sich schwammiger an, aber alles nicht dramatisch.

Antworten